Caprili Elba Schafzucht

Die Caprili der Insel Elba

Die Caprili Elbani als Erinnerung daran, dass die Schafzucht seit der Antike eine wichtige Aktivität im Westen Elbas war.
Die Menschen, die in der subapenninischen Zeit (1100-900 v. verstreut in kleinen Dörfern, widmeten sich der Schafzucht und Weberei.

Pietra Murata
Caprili Elba Pietra Murata

Wie die Volkszählung von 1868 zeigt, wurde die höchste Konzentration von Schafen auf der Isola d’Elba am Südwesthang des Monte Capanne gefunden eine Konsistenz von 3.036 Köpfen von insgesamt 5.122.
Die Caprile war die Struktur, die für die Schafzucht verwendet wurde: Sie bestand aus einer runden Einfriedung aus Trockenmauerwerk mit einer Höhe von 60-70 cm, die als Unterschlupf für die Herden diente der Domolito oder die Grotte, in der die Werkzeuge für die Zubereitung von Ricotta und Käse aufbewahrt wurden und der Hirte vor dem Wetter geschützt war.
Ebenfalls aus Trockenbau, mit kreisförmigem Querschnitt, ausgestattet mit einer kleinen Tür und einem kleinen Fenster Domolith wurde von einem falschen Gewölbe bedeckt, das aus Steinrunden bestand, die nach und nach nach innen ragten.

Die Technik der Steinkuppel

Die Technik, die von den Hirten vom Vater an den Sohn weitergegeben wurde, war in einem weiten Gebiet weit verbreitet, das von Irland bis zur Insel Malta, von Spanien bis Griechenland reicht, wo Schutzhütten aus Steinen des gleichen Typs gebaut wurden: Clochan in Irland, Cabane in der Nähe von Marseille, Bunjia in Dalmatien, Crot in der Schweiz, Girna auf Malta, Kazum auf der Halbinsel Istrien, Mantarah in Palästina.

Die Caprili und die Domoliten von Elba

DIE Caprile delle Macinelle und die beiden Domoliten
Elba Caprile delle Macinelle und die beiden Domoliten

Ich caprili Sie sind in unserer Gegend noch immer präsent und stellen die Erinnerung an die Welt der Hirten dar, „die bis in die jüngste Vergangenheit zahlreich waren und unseren Berg mit ihren Herden belebten und belebten, als die Täler von Filicai bis Mure, von Macinelle bis Moncione, von der Grottaccia in Vallebuia hallten sie mit ihren Rufpfeifen und dem Meckern der umherziehenden Weidetiere wider“.


Die Wege der Hirten, die verschiedene Routen kombinieren, ermöglichen es Ihnen, 11 Caprili unterschiedlicher Form zu besuchen, die noch in gutem Zustand sind, aber manchmal weit von den üblichen Routen entfernt und daher wenig bekannt sind. Die Caprile sind: Chiusa Borsella Caprile, Pernocco Caprile, Chiuso dei Bovi, Pietra Murata Caprile, Tozza al Protano Caprile, Macinelle, Caprile von Collaccio Basso, Caprile von Collaccio Alto, Grottino della Guata, Caprile von Tozz’i Carletto, Caprile dei Tre Cerri .

Caprile Elba - Collaccio Basso und Capo di Stella im Hintergrund
Caprile Collaccio Basso und Capo di Stella im Hintergrund

Ein Abstecher zur Route ist ein Besuch des Caprile La Capanna di Marco wert, das über die Wege des Vie del Granito erreicht werden kann: Es befindet sich in der Ortschaft Grottarelle in der Nähe der alten Granitsteinbrüche.

Caprili Elbani

Verspreiding van reeën


Grottino von Castancoli

Castancoli Grottino Pastoralismus

Castancoli, wilder Rosmarin, rotes Rebhuhn und Granit Castancoli (über Cavoli), Gebiet buschig, meist aus wildem Rosmarin, wo es nicht unwahrscheinlich ...
Caprile Geschlossen von Bovi

Geschlossen von Bovi

Geschlossen von Bovi ...
Grottino (domolito) alla Guata Caprile

Grottino der Guata

Grottino in Guata auf 740 m Höhe abgerissen Der Grottino (Domolit) in Guata liegt auf einer Höhe von 740 Metern ...
Ankunft in Caprile Collaccio Basso

Caprile die Collaccio Basso

Caprile del Collaccio Basso in der Nähe der Piane al Canale Caprile del Collaccio Basso ist das erste, das wir ...
Caprile von dem Macinelle und die beiden Grottini

Caprile die Macinelle

Die beiden Domolithen von Macinelle Le Macinelle ist eine Hochebene mit Blick auf die Küste Seccheto Fetovaia auf 640 m ...
Caprile di Pietra Murata

Caprile von Pietra Murata

Caprile und die Pietra Murata-Höhle Caprile di Pietra Murata ist eines der einzigartigsten und panoramischsten Capriles. Die kleine Höhle liegt ...

Boulder zu Guata (Quata)

Haupt Caprili von Elba:

Chiuso dei Bovi (Piana al Canale – San Piero)

Caprile del Collaccio Basso (Piane al Canale – San Piero in Campo) mit einem Domolith
Caprile delle Macinelle (Piane al Canale San Piero) mit zwei Domoliten, die um 1930 vom Hirten Mamiliano Martorella (1898-1973) hergestellt wurden

Grottino alla Guata
Grottino di Castancoli

Caprile di Chiusa Borsella (San Piero in Campo) erbaut von den Brüdern Giuseppe und Pietro Montauti
Caprile del Col di Paolo (San Piero in Campo)
Caprili del Sughereto (San Piero in Campo)
Caprile della Ficuccia (San Piero in Campo)
Caprile dei Tre Cerri (San Piero in Campo) mit einem dem Hirten Mamiliano Martorella (1898-1973) zugeschriebenen Domolith
Caprile di Pernocco (San Piero in Campo) mit einem zerstörten
Caprili delle Piane del Canale (San Piero in Campo)
Caprili di Pietra Murata (Piane al Canale – San Piero) mit einem dem Hirten Mamiliano Martorella (1898-1973) zugeschriebenen Domolith
Caprile di Tozza al Pròtano (San Piero in Campo) mit einem Domolith
Caprile della Tozz’i Carletto (San Piero in Campo) mit a Domolith
Caprili di Olimpo (Pomonte)
Caprili dei Campitini (Pomonte) mit einem Domolith
Caprili del Monte Orlano (Pomonte)
Caprili del Frate (Pomonte)
Caprile del Colle Popoino (Pomonte)
Caprile del Barione (Pomonte) mit einem der Familie Martorella zugeschriebenen Domolith
Caprile di Tramontana (Pomonte) seit 1820 belegtCaprile della Forca (Seccheto) mit einem Domolith des Hirten Giuseppe Galli (1901-1977)
Caprili della Forca Bassa (Seccheto)
Caprili delle Piane alla Sughera (Seccheto )
Caprile della Calle (Seccheto)
Caprile di Cote Làpida (Seccheto)
Caprile delle Gro ttarelle (Cavoli)
Capanna di Marco (Cavoli), benannt nach dem Gutsbesitzer Marco Palmieri aus dem 19. Jahrhundert
Caprili del Tròppolo (Chiessi) mit einem Domoliten, der dem Hirten Oreste Anselmi (1886-1964) zugeschrieben wird
Caprile di Campo al Castagno (Marciana) hergestellt von dem Hirten Edoardo Ricci (1898-1990)
Caprili di Capepe (Marciana) mit einem Domolith
Caprile di Natalino (Marciana) nachweisbar ab 1840, mit einem Domolith
Caprile della Stretta (Marciana) mit einem Domolith
Caprili della Tabla (Marciana)
Caprile della Tavola (Marciana)
Caprile del Monte Perone (Poggio)
Caprile von Montecristo (Poggio)
Caprile delle Panche (Poggio) bezeugt ab 1820
Caprile del Ferale (Poggio) mit einem dem Hirten Aristide Martorella ( 1892-1963)
Caprile del Monte Corto (Poggio)
Caprile della Nivera (Poggio)
Caprile del Malpasso (Poggio)
Caprile del Monte Perone (Poggio)
Caprili von Monte Maolo (Poggio)
Caprile von dem Settima (Poggio)
Caprile delle Puntate (Poggio)
Caprili von Monte Tambone (Capoliveri) mit drei Domolithen (von denen einer zerstört wurde), die dem zugeschrieben werden Familie Martorella