Römische Villa von dem Grotte

Römische Villa delle Grotte mit Blick auf den Golf von Portoferraio

Die römische Villa delle Grotte steht auf einem Vorgebirge mit Blick auf den Golf von Portoferraio und dominiert den gesamten Meeresarm, der zum Hafen von Portoferraio, liegt gegenüber der römischen Villa della Linguella, die die Bucht auf der anderen Seite abschließt.
Aufgrund seiner Lage und architektonischen Entwicklung war es sicherlich ein Teil von die luxuriöse villae maritimae , die auf allen Inseln des toskanischen Archipels verstreut war und von adligen Vertretern der aristokratischen Klassen Roms erbaut wurde.

Die Villa von Grotte wurde am Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. erbaut. auf einem odium , teils natürlich und teils künstlich; in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. C. ist von einer Umstrukturierung betroffen, die den zweiten Lebensabschnitt der Villa einleitet, die auf die spätaugusteische und tiberische Zeit zurückgeht wurde in den sechziger Jahren von der Archäologischen Superintendenz der Toskana untersucht und es bleibt noch viel zu entdecken.

Römische Villa delle Grotte von Interesse für Reisende

Die Ruinen der römische Villa der Höhlen lockten, beginnend ab dem 18. Jahrhundert das Interesse von Reisenden und lokalen Gelehrten; Dank der Solidität der Strukturen mussten Gewölbe und Mauern immer teilweise sichtbar bleiben, nicht nur in den unteren Ebenen, sondern auch auf dem Boden des Wohngebiets. Es sind genau die Gewölbe des Podiums, auf denen die Villa errichtet ist und die für diejenigen, die sich vom Meer aus nähern, so „Höhlen“ ähneln, die der Villa selbst ihren Namen gegeben haben.

Das Gebäude, das sich über eine Gesamtfläche von zwei Hektar erstreckte, war auf zwei Ebenen aufgeteilt: Auf dem Plateau befanden sich der Wohnteil mit einem Vorbau mit Blick auf das Meer und ein großer Garten mit Blick auf den Hang; die untere Etage bestand aus einer Doppelterrassenstruktur, die die Villa an den drei Panoramaseiten umgab.

Der Eingang befand sich in Korrespondenz mit einem großen rechteckigen Garten ( hortus ), flankiert von einem überdachten Portikus ( ambulatio ), der vor Sommerhitze oder Wind schützen sollte in der Saison kälter, was den Zugang zu den Wohnquartieren des Obergeschosses ermöglichte.

Der privilegierte Aussichtspunkt der Villa war der große Swimmingpool in der Mitte des Wohngebiets, der von einem großen gemauerten Kanal durchquert und an drei Seiten von einem großen Garten umgeben ist, der von einem Säulengang (peristilium ) umgeben ist: ein Portikus, der mit Terrakottaplatten mit verschiedenen Motiven verziert ist, unter denen das Motiv der Psyche zwischen Zitherspielern und aulòs vorherrscht (sichtbar im Linguella-Museum) und auch mit Pflastern mit einem Gemüsethema verziert, um den Eindruck zu erwecken einer Grünfläche, die noch größer ist als die, die von der Arkade selbst umschlossen wird.

Das in der Leitung gesammelte Wasser floss in die darunter liegende Terrasse zur Meerseite, die ebenfalls als Garten angelegt und in der Mitte von einem Nymphäum abgeschlossen wurde.

Mit kleinem Kurviertel

Die im Untergeschoss entstandenen Räume wurden außer als Fundamente des Wohngeschosses weitgehend nicht genutzt. Anschließend entstand in diesen Räumen ein kleines Kurviertel mit Mosaikböden und Marmorplatten, die durch den Bau einer Treppe mit dem Wohnbereich verbunden wurden. Die für den thermischen Betrieb notwendige Wasserversorgung wurde durch eine unterirdische Zisterne, aufgeteilt in drei Räume, gewährleistet.

Die Dekorationen der Wohnumgebungen waren sehr genau, entsprechend dem aktuellen Geschmack in dieser Zeit in der Hauptstadt: die Räume waren mit farbigem Marmor oder mit Stuck mit Blumenmotiven bedeckt, die Böden aus schwarz-weißem Mosaik oder mit farbigem Marmor Fliesen , angeordnet, um geometrische Muster zu erstellen.

Draußen wurde die Einfügung der Villa in die Umgebung und die Wirkung, die sie auf diejenigen hat, die sich sowohl vom Meer als auch vom Land aus näherten, sorgfältig studiert: die auf der Meerseite angeordneten Gewölbe, die sowohl das Land als auch die szenografische Wirkung und die Polychromie der Terrassenmauer mit abwechselnd dunkelgrünen und weißen Steinen müssen die Bedeutung und das Prestige der Residenz schon von weitem geprägt haben.


Die Villa von dem Grotte wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. verlassen. C.

Die römische Villa delle Grotte wurde vermutlich Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. verlassen. C., vielleicht auf programmatische Weise und mit einem echten Umzug der wertvollsten Güter, eine Tatsache, die das Fehlen wertvollerer Materialien und Dekorationen, mit denen es sicherlich ausgestattet war, bei den archäologischen Ausgrabungen erklären würde.

Böden und Bauwerke wurden im Laufe der Jahrhunderte durch kontinuierliche landwirtschaftliche Arbeiten beschädigt, aber der schwerste destruktive Eingriff war die militärische Nutzung des Gebiets während des Krieges zwischen Frankreich und dem Königreich Neapel um die Vorherrschaft der Insel am Ende des 19. 18. Jahrhundert.

Seitdem stehen die Überreste der Villa trotz der Schäden durch die Zeit und vor allem durch den Menschen majestätisch an der Bucht von Portoferraio und bieten sich den Besuchern an, ihre tausendjährige Geschichte zu erzählen.


Video

360° View

Veduta 360° von Grotte


So erreichen Sie die römische Villa der Grotte

Die Villa von dem Grotte liegt 4 km außerhalb von Portoferraio in Richtung Porto Azzurro in der Ortschaft San Giovanni, Le Grotte.


Map