Wrack von Chiessi

1967 gefundenes Chiessi-Wrack mit über 3000 Amphoren

Das Wrack von Chiessi wurde im Oktober 1967 auf 500 m Höhe identifiziert. von der Küste, in einer Tiefe von etwa 50 m. Dies ist das Wrack eines Frachtschiffs. Das Eingreifen der Taucher des T. Tesei Clubs von Portoferraio und die mehrfach von der Guardia di Finanza durchgeführten Beschlagnahmen haben die Bergung von a erheblichen Teil der Ladung und verhinderte die totale Plünderung des Feldes. Dennoch scheint die Stätte, die zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung so beeindruckend war, dass sie auf über 3000 Amphoren oder eine „Kathedrale“ von Amphoren schließen lässt, derzeit verwüstet.


Die im Chiessi-Wrack gefundene Ladung bestand aus Amphoren hispanischer Produktion , vorhanden in fünf verschiedenen Formen (Pelichet, Beltran, Vindonissa, Dressel, Amphore mit horizontalen Rillen), alle aus den letzten Jahrzehnten des 1. Jahrhunderts n. Chr. und dem Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. II-Stempel SAEMIAMES, Hinweis auf den Hersteller , und auf einer Amphore in Form von Dressel 20 präsentiert, bezieht sich ebenfalls auf Spanien und insbesondere auf die Region Baetica in Las Huertas de Rio. Die Amphoren waren in drei Schichten auf einer Länge von 22–25 m und einer Breite von 12 m angeordnet; Darunter wurden Bündel von Erica Scoparia gefunden, offenbar um Schäden durch mögliche Stöße zu vermeiden. Öl, getrockneter Fisch, Fischsaucen und Wein waren die Produkte, die in den Amphoren transportiert wurden, von denen einige noch voll und mit kleinen Stopfen verschlossen geborgen wurden.

Sehr selten die Ausstattung an Bord, bestehend aus feiner Keramik aus der Tafel der hispanischen und südgallischen Produktion; in diesem Zusammenhang ist auch anzumerken, dass es angesichts der Knappheit an Materialien, die die Plünderung des Schiffes überlebt haben, schwierig ist, zwischen der an Bord verwendeten Keramik und der der transportierten Ladung zu unterscheiden. Unter den Überresten des Schiffes und der Ausrüstung an Bord ist das Vorhandensein von zwei Bleiplatten eines Panzers bemerkenswert, die mit einer Bärenjagdszene, einem Bleirohr und zwei Bronzelagern verziert sind, die Teil des Sammelsystems und der Evakuierung der Bilge waren Gewässer.

Es ist möglich, verschiedene Artefakte, die mit dem Wrack gefunden wurden, im Archäologischen Stadtmuseum von Linguella zu beobachten Portoferraio


Aus der Struktur des Rumpfes, von dem einige Holzelemente an die Oberfläche gebracht wurden, wurden zahlreiche Kupfernägel geborgen, von denen einige das Holzstück dort halten, wo sie vernietet wurden.

Boot aus Südspanien

Ein großes bronzenes „Brot“ mit einem Gewicht von 83.600 kg wurde ebenfalls geborgen. Die Homogenität und die Art der Ladung weisen daher auf Südspanien als Ursprungsgebiet des Schiffes hin. Sein Ziel war wahrscheinlich nicht Elba, sondern ein Hafen auf dem Festland, vielleicht Ostia. Das Wrack , datiert auf das letzte Viertel des 1. Jhdts. n. Chr. zeugt jedoch von der Bedeutung Elbas als Zwischenstopp auf einer Fernstrecke und unterstreicht insbesondere die Rolle des westlichen Teils der Insel bei der heiklen Überquerung Korsika-Elba.


Le Pélichet aus dem Wrack von Chiessi

Die Pélichet des Wracks von Chiessi gehören zu der späteren Variante der von Beltran Lloris identifizierten Form. Sie wurden von Deckeln von einfacher, scheibenförmiger Form mit einem Griff in der Mitte begleitet.
Der Ton, im Allgemeinen sehr fein und homogen, variiert von grünlich-grau bis rosa-beige. Alle Amphoren haben eine charakteristische cremig-weiße oder grünliche Engubung und im Inneren behalten sie reichlich Spuren der Harzbeschichtung. Der Beginn der Herstellung der Form, die vor allem im westlichen Mittelmeerraum vom 1. Jahrhundert bis zur Mitte des 2. von Mainz und Vindonissa. Die Produktionszentren, die auch die Amphoren Beltran und Dressel hergestellt haben, befinden sich in Betica, Puerto Real und Algeciras. Die Form war für den Transport von Fischsaucen gedacht: Eine weitere Bestätigung dieser Verwendung ist das Pélichet von Chiessi, das noch in großen Mengen Fischstacheln und -wirbel enthält.


Beltran-förmige Amphoren

Vier Amphoren wurden dann gefunden, von denen zwei fragmentarisch sind und mit der Beltran-Form identifizierbar sind. In seiner Struktur der Pélichet-Form sehr ähnlich und in ungefähr denselben Zentren hergestellt, war es auch für den Transport von Garum und ähnlichen Saucen bestimmt. Die Beltran II B von Chiessi , hergestellt aus einem ziemlich homogenen Ton, der in der Farbe von rosa-beige bis grünlich-grau variiert, weisen deutliche Spuren der Harzbeschichtung im Inneren auf. Insbesondere aus der Dokumentation zu Spanien lässt sich ableiten, dass die Herstellung dieser Form in der tiberisch-claudischen Zeit begann und sich bis ins 2. Jahrhundert n. Chr. fortsetzte. Die Funde von Ostia bestätigen diese Datierung.


Das Dressel de Wrack von Chiessi

Die Ladung umfasste auch eine Gruppe von Dressel-Amphoren in 20-Form aus einem gräulichen und eher brüchigen Ton, die zu dem Typ gehören, der chronologisch in die flavische Zeit oder in die ersten Jahrzehnte des 2. Jahrhunderts n. Chr. Eingerahmt werden kann. Eine dieser Amphoren, die derzeit im Stadtmuseum von Marciana aufbewahrt wird, trägt den Stempel SAENIAMES auf einem Griff, in Buchstaben in einer rechteckigen Kartusche. Außer diesen drei Formen, die im gesamten westlichen Mittelmeerraum bekannt und bezeugt sind, stammen auch sechs Amphoren, die sich auf die Form Vindonissa, Haltern, Camulodunum beziehen, aus dem Wrack von Chiessi. Sie zeichnen sich durch ein Maul mit hoch ausgestellter Lippe, einen eiförmigen Bauch mit einer kleinen, vom Körper deutlich abgesetzten, vollen Spitze und vergrößerten Bandhenkeln mit einer tiefen Längsrille in der Mitte aus. Der Ton variiert von rosa bis rötlich und ist ziemlich fein. Der Typus ist Gegenstand intensiver Diskussionen und wurde erst in jüngster Zeit genauer definiert, auch wenn eine vollständige analytische Untersuchung noch fehlt. Es ist eine Form, die im ersten Jahrhundert n. Chr. weit verbreitet war und wahrscheinlich in Südspanien hergestellt wurde, wo reichliche Funde gemeldet werden; sein Inhalt ist noch ungewiss, vielleicht Garum oder Öl oder Oliven. Die Assoziation dieser Form im Wrack von Chiessi mit anderen zweifellos hispanischer Produktion kann ein neues Zeugnis für die Herkunft der Art aus Spanien darstellen. Die Form ist auch in Lunì und Pompeji vorhanden.


Schließlich gibt es zwei Amphoren, die sich durch eine Öffnung mit einer leicht schrägen Bandlippe, einen eher langgestreckten eiförmigen Körper mit dichten und leichten horizontalen Rillen, konischer Spitze und verdickten Bandhenkeln mit tiefer zentraler Außenrille auszeichnen. Die außergewöhnliche Homogenität des Komplexes lässt auf eine Amphore hispanischer Produktion schließen, aber die absolute Isolierung des Typus und darüber hinaus das Fehlen von Stempeln oder Inschriften in den beiden Exemplaren erlauben keine genauere Zuordnung. In diesem Zusammenhang ist die Entdeckung einer Amphore mit „acanaladuras multiplen“ und strukturellen Merkmalen, die denen der elbanischen Exemplare sehr ähnlich sind, im Meeresabschnitt vor Gerona, die den hispanischen Ursprung der Form zu bestätigen scheint notiert.


Unter den seltenen gefundenen Tafelkeramiken erinnern wir uns an ein Fragment einer Tasse aus südgallischer Produktion, wahrscheinlich in Form von Dragendorff, das auf dem inneren Boden in Buchstaben in einer rechteckigen Kartusche den MOM-Stempel bewahrt, bezeugt im späten Julio-claudischen Zeitalters und im frühen flavischen Zeitalter. Neben diesem Fragment ist der Stempel SAENIAMES auf der Schleife von Dressel von besonderem Interesse, der sich auf eine Fabrik in Betica, in der Region Hispalis, in Las Huertas del Rio bezieht, in der zahlreiche Fragmente von Amphoren mit Stempeln derselben Familie angehören. Es scheint sicher, dass die zahlreichen SAEN Briefmarken von einem Personennamen stammen, offenbar des Händlers; ein Ortsname, auf den sich diese Abkürzung beziehen kann, fehlt in Betica, während in zwei Inschriften, einer aus Betica und einer aus Tarraconese, ein Q. Saenius Cresces und in einer dritten aus Cadiz eine Saenia erwähnt wird. Weitere Amphoren mit SAEN-Stempel gibt es in Rom, in der Provence und entlang der Rhone, in Vienne. Die Tätigkeit der Fabrik muss für Callender und Beltran zwischen dem Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. liegen. und die erste Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr., in einem Zeitraum zwischen 80 und 140 n. Chr.
Die wahrscheinlichste Chronologie des Chiessi-Wracks wird daher das letzte Viertel des 1. Jahrhunderts n. Chr. sein.


Video

Schießen am Wrack von Chiessi (1967) und Sant’Andrea (1972)


Map